Politik zeigt keine Sensibilität für Suchmaschinen-Quasimonopol

Pressemitteilung zum SUMA-EV Kongress 2008 26.9.2008

"Suchmaschinen sind die zentralen Instrumente der Informationsgesellschaft und damit wesentlicher Bestandteil der IT- und Medien-Politik", so ein Leitgedanke des diesjährigen 5. Suchmaschinen Kongresses in Berlin. Highlights der Veranstaltung am 25.9.08 waren neben den gewohnt qualifizierten und vielfältigen Fachvorträgen die erstmalige Verleihung der SUMA Awards 2008 durch den MP3-Erfinder Professor Karlheinz Brandenburg und die Podiumsdiskussion der medienpolitischen Sprecher/innen aller Fraktionen des Deutschen Bundestages zu ihren IT-politischen Zielen.

Thema der Podiums- und Plenumsdiskussion war "die Zukunft der digitalen Informationsgewinnung in Deutschland". Hierzu waren die medienpolitischen Sprecher/innen Dorothee Bär für die "CDU/CSU", Heiko Hilker i.V. von Prof. Dr. Lothar Bisky für "DIE LINKE", Malte Spitz i.V. von Grietje Staffelt (geb. Bettin) für "BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN", Jörg Tauss für die "SPD" und Christoph Waitz für die "FDP" auf dem Podium vertreten. Die Parteienvertreter stimmten darin überein, dass Suchmaschinen eine zentrale Funktion im Internet haben. Im Hinblick auf die quasimonopolistische Struktur des Suchmaschinemarktes wird von politischer Seite jedoch kein Handlungsbedarf gesehen, auch nicht in Anbetracht von 90% Marktanteil eines einzigen Anbieters.

Während die Regierungsparteien auch generell zum Thema Suchmaschinen wenig Handlungsbedarf sehen, betonte insbesondere der Vertreter der Partei "DIE LINKE" die Notwendigkeit eines transparenten Schutzes von Nutzerdaten. Aus dem Publikum wurde u.a. mehrfach gefordert, die Haftungsfrage von Suchmaschinen-Betreibern endlich gesetzgeberisch zu regeln.

Ein weiterer Höhepunkt des diesjährigen SUMA-EV Kongresses in der niedersächsischen Landesvertretung in Berlin war die Preisverleihung der erstmals ausgelobten SUMA Awards 2008. Die Jury hatte sich bewusst nicht für einen einzelnen Preisträger oder ein bestimmtest Fachgebiet entschieden, sondern parallel zu den gesellschaftlich vielschichtigen Wirkungen von Suchmaschinen die Preise auf drei Bereiche verteilt: Suchmaschinentechnik (www.opportuno.de), Medienkunst (www.oamos.de) und Musik. In seiner ausführlich auf die Preise eingehenden Laudatio brachte Prof. Karlheinz Brandenburg diese Vielschichtigkeit deutlich zum Ausdruck. Der Live-Auftritt der Musiker mit dem "Lied vom Datenkraken" ist im Internet zu sehen und zu hören unter http://vimeo.com/1817137

Der Geschäftsführer des SUMA-EV, Dr. Wolfgang Sander-Beuermann, kündigte an, die SUMA Awards auch 2009 in ähnlicher Weise fortzuführen, denn die Awards sind wichtiger Bestandteil einer fortgeschrittenen Auseinandersetzung mit den fundamentalen Problemen der Informationsgesellschaft. Die detaillierten Ausschreibungsbedingungen mit den Daten für 2009 werden in Kürze unter http://suma-awards.de erscheinen; die Inhalte der Fachvorträge werden ebenfalls demnächst über die Webseite des Kongresses abrufbar sein: http://suma-ev.de/forum08.