Philosophie

Den SUMA-EV gibt es seit 2004. Inzwischen sind wir auf über 300 Vereinsmitglieder angewachsen. In unserem kleinen Büro in der Hannover Innenstadt arbeiten derzeit zwei Vollzeitbeschäftigte, zwei Teilzeitbeschäftigte, zwei Ehrenamtliche sowie drei studentische Kräfte daran, MetaGer zu optimieren, Öffentlichkeitsarbeit für den Verein zu betreiben und überhaupt den Laden am Laufen zu halten.


Unsere Philosophie

Das Internet kann für die Wissensgesellschaft eine großartige Chance sein. Dabei ist aber immer wichtig, dass die zugrundeliegende Technik sowie die darauf aufsetzenden Angebote im Dienste der Menschen stehen und nicht umgekehrt. Der Schutz der Privatsphäre muss jederzeit gewährleistet sein.

Suchmaschinen kommt in der Frage nach der Freiheit des Wissens eine große Verantwortung zu. Diese Freiheit ist durch kommerzielle und staatliche Einflussnahme gleichermaßen bedroht. Am Beispiel Chinas, wo Internetzensur betrieben und die sensible Stellung von Suchmaschinen staatlich missbraucht wird, kann man gut erkennen, wie entscheidend es ist, solche wissensfeindlichen Tendenzen zu erkennen und politisch sowie technologisch zu beantworten. Wir blicken über unseren Tellerrand „Suchmaschine“ selbstverständlich auch hinaus. Auch die von der Politik getragene Absicht, Befugnisse der polizeilichen Behörden sukzessive zu erweitern (u.a. durch Änderung der Polizeigesetze in vielen Bundesländern), sehen wir mit Sorge. Die Überwachung des öffentlichen Raumes lehnen wir ab. Digitale Technik darf kein Instrument für staatliche oder kommerziell arbeitende Organe sein, um den gläsernen Bürger zu erhalten.


Freies Wissen für alle

Der SUMA-EV ist nicht nur mit dem Betrieb und der Weiterentwicklung der Suchmaschine MetaGer befasst, sondern auch in netzpolitischen Bereichen aktiv. Ob es um die EU-Urheberrechtsreform geht oder um Googles Ausnutzung der Marktmacht: wir mischen uns ein. Ziel unserer Arbeit ist der freie Wissenszugang für alle Menschen. Der Zugang zu allen Informationen soll unabhängig von kommerziellen oder staatlichen Interessen sein, unzensiert und transparent.

Dabei ist die Idee von Privatsphäre zentral. Leider ist die Ansicht, Privatsphärenschutz sei nur wichtig für Menschen, die etwas zu verbergen hätten, immer noch weit verbreitet. Unser Anliegen ist es deshalb, die Sensibilität für den Wert der Privatsphäre im digitalen Bereich zu erhöhen. Der zu sorglose Umgang mit den eigenen Daten kann für jeden Nutzer negative Folgen haben.


Unsere Ziele auf einen Blick

Auffindbarkeit und Erreichbarkeit von Wissen

Zugriff auf Wissen unter Wahrung der informationellen Selbstbestimmung 

Transparenz der Wissensbewertung und Darstellung

Pluralismus des Wissenszugangs

Förderung der Informationskompetenz

Hier können Sie mehr über unsere Leitlinien erfahren.

„Wenn man sagt, die Privatsphäre ist mir egal, ich habe nichts zu verbergen, dann ist das so, wie wenn man sagt, die Redefreiheit ist mir egal, ich habe nichts zu sagen.“

Edward Snowden