„Marken vernebeln das Gehirn“

Im aktuellen SPIEGEL (Nr. 46 vom 10.11.2008, S. 155) findet sich ein Artikel mit der Überschrift „Marken vernebeln das Gehirn“. In diesem Artikel wird eine Studie der schweizer Hochschule St.Gallen zitiert: „… dass Markenartikel im Gegensatz zu Produkten ohne bekannten Namen hochemotional wirken.“ Das Ganze wurde mittels der Messung von Hirnaktivitäten durch Magnetresonanztomografie wissenschaftlich abgesichert. Zitat: „‚Was hochemotionale Marken so erfolgreich macht, ist ihre Verankerung im menschlichen Gehirn‘. Deshalb fühle sich ein Konsument stark zu bestimmten Marken hingezogen, unabhängig von rationaler Information.“

Warum schreibe ich das hier in einem Blog über Suchmaschinen? Die bekannteste Marke der Welt heisst „Google“ … Oder glaubt wirklich jemand, am Computer würden Auswahlentscheidungen anders als im richtigen Leben getroffen?

Wolfgang Sander-Beuemann

Author

Schreibe einen Kommentar